ANNA ANDERS

FOREWORD

Anna Anders has been using video as a means of artistic expression since 1986. She first began making short films; then, beginning in 1991, she started creating works for spaces. These include projections, installations, and objects. Often, exhibition spaces and their characteristics stimulate her to develop new works and series of works, which also fit into other environments.

Her colorful and humorous videos show the richness of her ideas. The images are precisely choreographed, down to the last detail and prop, yet they don’t appear to be “posed.” Mostly one can see a course of events in real time, which usually center around everyday activities and quirks that all of us are familiar with – house cleaning, personal hygiene, and the like. Anna Anders often creates her pieces by using only one camera angle.

Most of her protagonists are from her personal circle of friends. They work together in developing the roles. The content of the works is usually about raising or disappointing expectations, about seduction and revelation, about the relationship between seeing and being seen.

The actors generally look directly into the camera and appear in life size. The viewer stands “face to face” with the performers, making them feel as though they are being watched, regardless of where they move about in the room. The performers also direct their actions and comments toward the viewers. This directness is vexing and prompts viewers to feel as though they were interacting live with the performers. Viewers are thus integrated into the event and become part of the installation.

Anna Anders’s desire to play with deceptions and illusions can also be found in other forms. Some of her works, for instance, allude to the projection screen itself as a layer or interface between the real and the virtual (= projected) world – where both meet and overlap. Not only a white wall can serve as a projection screen, but also a pane of glass, water, sand, curtains, window blinds or even a bathtub, a sink or a cat litter box. As in trompe l’oeil paintings, one can hardly distinguish between the projected and the real texture... The moving images seem to fuse with the host material, making them nearly tangible.

Gabriele Rivet, 2011

VORWORT

Seit Ende der 1980er Jahre arbeitet Anna Anders mit Video als künstlerischem Ausdrucksmittel: Entstanden zunächst kurze Filme für Monitorarbeiten, so sind es seit Anfang der 1990er Jahre zunehmend Video-Objekte und raumbezogene Projektionen.

Die farbenfrohen Aufnahmen voller Humor und Einfallsreichtum wirken uninszeniert und kommen häufig mit nur einer Kameraeinstellung aus. Und doch handelt es sich hier um bis ins kleinste Detail, bis in jedes einzelne Requisit höchst präzise choreografierte Bilder. Diese zeigen meist Aktionen in Realzeit, beispielsweise alltäglichen Rituale oder auch Marotten, die jeder von uns an sich kennen mag. Sauberkeitsrituale, Körperpflege oder –ertüchtigung mögen hier als Beispiele dienen.

Die Protagonisten der Performances und Inszenierungen stammen meist aus dem näheren Umfeld der Künstlerin. Die Rollen entwickeln sich in enger Zusammenarbeit. Inhaltlich geht es um das Wecken und Enttäuschen von Erwartungshaltungen, um Verführung und Entlarvung und um das Verhältnis von Sehen und Gesehen-Werden.

Oft blicken die Akteure direkt in die Kamera und werden in Lebensgröße projiziert. Der Besucher steht ihnen von Angesicht zu Angesicht auf Augenhöhe gegenüber. Schnell fühlt er sich selbst von ihnen beobachtet, und egal wohin er sich bewegt, von ihren Blicken verfolgt. Die Handlungen und Bemerkungen der Darsteller richten sich oftmals direkt an den Betrachter. Diese Unmittelbarkeit, und Unvermitteltheit, irritiert und erweckt den Eindruck von Interaktivität. Der Betrachter fühlt sich in die Handlung mit einbezogen und ist somit Teil der Installation. Hier wird der Begriff „Projektion“ in all seinen Bedeutungen reflektiert.

Das verwirrende und subtile, hintergründige Spiel mit Täuschungen und Illusionen findet sich bei Anna Anders auch in anderer Form. So nutzt sie in einigen Arbeiten die Projektionsfläche selbst als Ebene, auf der sich reale und virtuelle Welt begegnen und überlappen. Es dienen dann nicht nur weiße (Lein-)Wände als Projektionsfläche, sondern auch Glas, Wasser, Sand, Vorhänge, Jalousien, oder – eine Badewanne, ein Waschbecken und ein Katzenklo. Ähnlich wie bei einer Trompe-l’oeil-Malerei lässt sich dabei nicht klar unterscheiden, welche die projizierte und welche die reale Oberflächenstruktur ist.

Gabriele Rivet, 2011

UNDERGROUND

group exhibition
Fort Schoenenbourg (at the Maginot Line)
Hunsbach, Alsace

Opening: May 1, 2014 at 11 a.m.
Duration: until October 10, 2014

Further information:
http://www.kontur-stuttgart.de

Participants amongst others:
Anna Anders, Daniele Buetti, Robert Cahen,
Glaser/Kunz, William Kentridge, Susanne Kutter,
Elodie Pong, Peter Weibel…